21.-23.06.2019

ISO integrative-systemische Osteopathie, Teil 1 (Standort Köln)

Kursinhalte ISO - integrative-systemische Osteopathie, Teil 1



Für mich persönlich hat Osteopathie vor allem eine systemische Philosophie. Von einer systemischen Betrachtungsweise spricht man, wenn die Dinge als System betrachtet werden wenn wir also einzelne Teile im Zusammenhang mit dem größeren Ganzen sehen, dem sie angehören und die Ursachen für Probleme nicht bei den Teilen, sondern im Zustand des Systems sehen. Systemisches Denken bedeutet u.a. die Loslösung unseres Denkens von richtig und falsch und die Integration verschiedenster Denkweisen und Disziplinen. Ich habe einen Kurs zusammengestellt der offen, lösungsorientiert, aktuell, wissenschaftlich und zugleich pragmatisch ist. Und der über den Tellerrand der Osteopathie hinaus schaut und die Entstehung von Funktionsstörungen verknüpft mit den sogenannten "nicht übertragbaren  Erkrankungen" und den gemeinsamen Entstehungsmechanismen (Ernährung, Bewegung, Stress) die zu einer chronischen-niedrig-gradigen Entzündung führen.
 
Kursinhalte ISO - integrative-systemische Osteopathie – Teil 1

Tag 1
Befunderhebung parietal mit Schwerpunkt Rumpf (Wirbelsäule, Rippen, Becken):
 - von globalen Tests zu spezifischen Befunden
 - Schnelltests für Regionen und Verbindungen zu den Extremitäten
 - programmierte Untersuchung mit „rotem Faden“ zum effektiven Auffinden der Bewegungsstörungen
- Verbindungen zum viszeralen/kranio-sakralen System

Tag 2
 Schwerpunkt A) Bandscheiben
 - Untersuchung inkl. der wichtigsten Ausschlusskriterien und –tests
- Bandscheiben“techniken“: mechano-metabolisch betrachtet mit speziellen, indizierten Mobilisations- & Muskeltechniken und Zusammenhänge zu den Viszera
 - Bandscheibendegenerationen einmal anders betrachtet:
- welche Rollen können Bakterien und gestörte zirkadiane Rhythmen bei der Entstehung von Bandscheibenschäden spielen?
- Bedeutung des Darms bei bakteriellen/viralen Belastungen
- hyperpermeabler Darm/leaky-gut
- Bedeutung des Mikrobioms
- unsere "innere Uhr" und der Metabolismus von Chondrozyten: wie "falsche" Informationen unseren zentralen Taktgeber durcheinander bringen und Degenerationen begünstigen können ?
Schwerpunkt B) Entzündungen
- sind Entzündungen physiologisch oder pathologisch?
- warum gibt es Entzündungen in unserem Körper?
- warum werden manche Entzündungen bei manchen Patienten chronisch?
- welche Rolle spielt unser Lifestyle (Ernährung, Stress, Bewegung) bei der Entstehung, Aufrechterhaltung und Beendigung von Entzündungen?
"low-grade inflammation"
- was ist das?
- wie entstehen sie?
- und welche Rolle spielen diese bei der Entstehung der meisten chronischen, nicht-übertragbaren Erkrankungen? ?

Tag 3

Osteopathische Erklärungsmodelle (u.a. spinale Fazilitation, myofasziale Ketten) kritisch betrachtet
- Wie lassen sich Zusammenhänge zwischen dem viszeralen-dem parietalen-dem kranialen System mit aktuellen Studien erklären?

?- Raum für ein weiteres Modell? Die Druckverhältnisse in den Kavitäten und ihr Einfluss auf den Organismus in Theorie und Praxis: Untersuchung, Entstehung, Bedeutung (inkl. Schnelltests vizszeral und kranial)

Wirkungsmechanismen und Indikationslisten von:
Muskeltechniken

Impulstechniken

Mobilisationstechniken

Die Inhalte der einzelnen Tage stellen keine strikte Reihenfolge dar. Diese kann variieren und kurzfristig angepasst werden.

 

Referent:Andreas Maassen HP, Osteopath (nach WPO Hessen) D.O. ®, Physiotherapeut B.Sc. (NL) Fachbuchautor
Ort:Prävention und Sport, C. Enneper / T. Marx / P. von der Gracht, Kirchweg 2 a, 50858 Köln
Uhrzeit:Freitag-Samstag 9.00-18.00 Uhr, Sonntag bis 17.00 Uhr
Preis:430,- Euro (hpO Mitglieder 400,- Euro, VOD Mitglieder 410,- Euro)